Die Quassler

Comedy-Walkact präsentiert von foolpool

 

Woher sie kommen weiß man nicht so genau.

Walkact – “Die Quassler” von foolpool

Neugierig auf alles Neue und Unbekannte erforschen sie Land und Leute. Ist man der Beobachter oder wird man beobachtet? Wer fotografiert da wen? Jedes Detail wird untersucht? Welche Sprache sprechen diese Wesen mit ihren seltsamen Stimmen eigentlich? Was sie interessiert, beobachten oder fotografieren sie. Auch ein Gruppenfoto mit neuen Freunden schießen die außerirdischen Touristen gerne?

Comedy – Walkact als außerirdische Touristengruppe mit Phantasiesprache mit elektronischer Stimmenverfremdung.

www.foolpool.de

WC-Perlen und die Servicekräfte „Waldtraut und Irmgart

Kabarettistischer Walkact

 

WC – Perlen

Schmunzeln ohne Grenzen, auch auf dem gewissen Örtchen! So lautet das Motto der Raumpflegerinnen der besonderen Art.

Abgesehen von einem hervorragenden Service und Lesematerial, das keine Wünsche offen lässt, herrscht hier noch der Kunde mit seinen Bedürfnissen. Und Sie werden kaum glauben, wen die WC-Perlen nicht schon alles begrüßt haben!

www.TheaterPikante.de

Christine Eixenberger

Kabarett: “Fingerspitzenlösung”

 

 

Foto: Christine Eixenberger

Frau Eixenberger hält ihre pädagogische Spürnase in die aufgeschlagenen Knie der Gesellschaft – eine Pausenaufsicht der Extraklasse, die nie außer Acht lässt, wo sie herkommt, wo sie hingeht und wann es 13 Uhr ist. Aber auch Grundschullehrerinnen brauchen mal eine „große Pause“.  Raus aus der Schule, weg von „Lernbelästigungen“ jeglicher Art – hinein in den Tempel von Meditation und Moorbehandlung. Ein Wellness & Spa Hotel scheint genau der richtige Ort zu sein, um die Seele baumeln zu lassen. Oder befindet sich Frau Eixenberger hier eher in einem pädagogischen Piranha-Becken?
Eine Pädagogin in freier Wildbahn – da ist guter Rat teuer! Wie viel Einmischung ist gut und wo hat das Ganze seine Grenzen – ab wann wird man zum „Gscheidhaferl“, zur Besserwisserin?  Ist es gescheiter, gescheit zu sein und im Gespräch lieber mal ein Blatt vor den Mund zu nehmen? Oder ist es nicht oft auch wichtig, über den Rand hinauszuschreiben?
Intervenieren oder lieber meditieren? Fingerspitzengefühl oder lieber voll auf die Zwölf?  Und muss man sich überhaupt mit vermeintlichen Optimierungen auseinandersetzen? Oder kann man sich nicht einfach mal sagen: „Von mir aus – macht’s doch, was ihr wollt’s! Mia is wurscht“

Wie entspannend diese Wellness-Weisheit sein kann, besingt und betextet Frau Eixenberger in „Fingerspitzenlösung“.

www.christine-eixenberger.de

Jazzduo Ladybird

„Das 30er Jahre-Schlager Programm“

Konzert mit Sarah Mettenleiter und Antonia Dering

 

“Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre! Der Wind hat mir ein Lied erzählt! Dein ist mein ganzes Herz!” Das Jazzduo Ladybird zwitschert die schönsten Schlager der 30er Jahre. Inspiriert von verführerischen Ikonen und berührt von tragischen Schicksalen widmen sie sich der aufregensten Zeit in der Geschichte des stilvollen Schlagers.

www.jazzduoladybird.de

Joschis Kasperltheater

Puppentheater für Kindergärten

 

Auf einer Puppenbühne sind 5 Handpuppen - Kasperl, Seppl, Polizist und Löwe zu sehen
Circus Bambino – Kasperl und der Löwe

„Kasperl und der Löwe“ für Kinder von 3 – 6 Jahren
Anmeldung für Gruppen/ Klassen erforderlich: Tel.: 233-23781 oder Tel.: 233-27594 (09.00 – 16.00 Uhr)

 

Der Löwe ist los! Die ganze Stadt ist in Aufregung. Dabei wollte sich der alte Leo doch nur einmal anschauen, was es außerhalb seines Zoogeheges zu entdecken gibt – und plötzlich ist man mit Gewehren hinter ihm her! Da können nur noch Kasperl und Seppl helfen.

Ein Sück für Kinder mit dem Puppentheater des Circus Bambino, der die Stadtteilwochen seit vielen Jahren begleitet.

Menzinger Chorgemeinschaft

Klassisches Chorkonzert: „Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder“

 

Menzinger Chorgemeinschaft, Foto: Anja Bethge

Die Menzinger Chorgemeinschaft ist ein Frauenchor, der in wechselnder Besetzung bereits seit dem Jahr 1986 besteht, gegründet unter der Leitung von Frau Ilse Bethge , die seit 33 Jahren die gesanglichen Qualitäten der Laiensängerinnen fördert.

Bis zum Jahr 2003 war die Chorgemeinschaft Mitglied im Münchner Sängerbund. Öffentliche Auftritte gab es in dieser Zeit bei Konzerten in der Musikhochschule zusammen mit anderen Chören, sogar im Gasteig, bei den Europatagen der Musik, beim Stadtgründungsfest und bei verschiedenen Christkindlmärkten. Seither gab es regelmäßige Konzertauftritte bei den Moosacher Stadtteil Kulturtagen im Pelkovenschlössl und in der Heilig Geist Kirche sowie jedes Jahr ein Sommerkonzert im Theatersaal des Hans Sieber Hauses in der Manzostrasse. Auch das Singen im Advent ist wichtiger Bestandteil der Chorarbeit mit Auftritten in Seniorenheim, am Rotkreuzplatz und auf dem Balkon des Münchner Rathauses.

Das Repertoire des Chores umfasst zwei- bis vierstimmige Chorwerke und Kirchenmusik aus verschiedensten Epochen. Auch Volkslieder, Spirituals und Kanons gehören zum regelmäßigen Gesangstraining.

Bei der Moosacher Stadtteilwoche 2019 wollen wir Sie in einem klassischen Chorkonzert mit dem Titel „Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder“ mit Kanons, Sommerliedern und Chorwerken u.a. von Mozart, Mendelssohn und Brahms erfreuen.

 

Christian Springer

“Alle machen. Keiner tut was.”

 

Christian Springer_© Chantal Alexandra Pilsl

Wo sind unsere Werte, fragt Christian Springer. Das Publikum weiß es genau: bei 120 zu 80. Denn Deutschlands wichtigster Wert ist der Blutdruck. Gleich dahinter kommen Cholesterin, Feinstaub und Pünktlichkeit. Es ist eine Freude, dem Kabarettisten auf seiner Suche nach den Werten zuzuhören. Und zuhören muss man. Denn Christian Springer macht Kabarett, das heißt: Mitdenken, liebe Leute. Und weil es mit dem Denken im Lande of hapert, kommt nun der Bildungsrat.

Aber wo sind die Weisen im Land? In Bayern wahrscheinlich nicht, sagt Springer. Noch vor zwanzig Jahren hat man aus den Schulbüchern das Wort „Zeugung“ gestrichen, denn: „Eine Zeugung haben wir net in Bayern. Wir ham Kinder!“

Für sein kabarettistisches Schafen hat Christian Springer unzählige Auszeichnungen erhalten. Im Fernsehen sieht man ihn jeden Monat live im „schlachthof“. Aber das genügt ihm nicht. Er mischt sich ein, auch im echten Leben. Mit seinem Verein „Orienthelfer“ hilf er seit Jahren den Opfern des Syrienkrieges, und ist alle paar Wochen selbst vor Ort. Wenn es sein muss, schreibt er einen 80-Seiten-Brief an seinen Ministerpräsidenten, „Landesvater cool down“, oder er spricht im Europarat vor den höchsten Entscheidungsträgern und zeigt auf, wo was im Argen liegt. Als Mann der Tat begeistert er in Schulen und Unis, und er hält viel beachtete politische Reden, aus denen manchmal Bücher werden:
„Wir müssen Freiheit aushalten“.

Christian Springer ist angetrieben von Werten, die er aus der Familie gelernt hat: „Wenn jemand hingefallen ist, gehst Du hin und hilfst ihm auf“. Deshalb wird er zornesrot, wenn andere Toleranz und Menschlichkeit mit Füßen treten. Und das passiert täglich. In der Nachbarschaf, in Religion und Politik.

„Wie gut, dass wir ihn haben“, sagt sein Publikum. Er ist der Mutmacher unter den Kabarettisten. Und so endet auch sein aktuelles Soloprogramm, wenn es um den Mut der Mimose geht… Ach, sehen Sie selbst.

www.christianspringer.de      www.orienthelfer.de

The Lotus & The Lily

Tanz und Dichtung: “Bharatanatyam”

 

Foto: Bidisha Roy

Eine Melange aus Tanz und Poesie, eine Hommage an den amerikanischen Dichter Walt Whitman. Wie getanzte Gebete, mit Glockenschellen am Fußgelenk, widerspiegeln die klassischen, südindischen Tempeltänze, aufgeführt von der Tanzgruppe Ngoma, den Geist ausgewählter Passagen aus Grashalme, das berühmte Gedicht Whitmans, 1940 brillant ins Deutsche übertragen von Wolfgang Schaf und lebhaft rezitiert von Aparajita, Leiterin der Tanzgruppe Ngoma, Bohemia After Dark e.V.

Damenkapelle RosenRot

Tanztee

 

Foto: Miriam Benmoussa

Zur Kaffeestunde rauscht Münchens Damenkapelle um die Sängerin Rose Bihler Shah durch die Welt der süffigen Tanzmusik und der wunderbaren Schlager der 20er- bis 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Während Sie Ihr Tanzbein schwingen, erklären die acht Frauen mit Witz und großem Vergnügen, warum die Paula beim Tango immer weinen muss, laden ein zum Bummel im „Ritz“, tanzen Musette mit FrouFrou oder ChaCha mit dem Maharadscha, und zu guter Letzt dürfen Sie sich auch noch auf die Bekanntschaft mit einer Strandbadnixe freuen!

www.damenkapelle-rosenrot.de