Archivinhalt: Naturschönheiten der Münchner Heiden

Ausstellung

 

Foto: Schmetterling Ausschnitt

Entdeckt hat die Künstlerin das Kleinod Garchinger Heide anlässlich einer Radtour. Als Naturfotografin war sie sofort fasziniert: Es war Juni, die allerschönste Zeit für die Magerrasenflächen: eine Fülle von Blumen und Gräsern, auch alpinen Ursprungs, eine Vielzahl von Faltern und Insekten, aufsteigende Lerchen, Raubvögel. Gertrud Ritz kam dann zu allen Jahreszeiten wieder, um Neues zu entdecken und zu fotografieren.

Ausstellungsdauer: 9. Mai bis 15. Juli 2019

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Freitag, an den Wochenenden und in den Ferien nur bei Veranstaltungsbetrieb geöffnet.

durchgeführt von der Münchner Volkshochschule GmbH

www.mvhs.de

Naturschönheiten der Münchner Heiden

Ausstellung

 

Foto: Schmetterling Ausschnitt

Entdeckt hat die Künstlerin das Kleinod Garchinger Heide anlässlich einer Radtour. Als Naturfotografin war sie sofort fasziniert: Es war Juni, die allerschönste Zeit für die Magerrasenflächen: eine Fülle von Blumen und Gräsern, auch alpinen Ursprungs, eine Vielzahl von Faltern und Insekten, aufsteigende Lerchen, Raubvögel. Gertrud Ritz kam dann zu allen Jahreszeiten wieder, um Neues zu entdecken und zu fotografieren.

Ausstellungsdauer: 9. Mai bis 15. Juli 2019

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Freitag, an den Wochenenden und in den Ferien nur bei Veranstaltungsbetrieb geöffnet.

durchgeführt von der Münchner Volkshochschule GmbH

www.mvhs.de

Naturschönheiten der Münchner Heiden

Ausstellung

 

Foto: Schmetterling Ausschnitt

Entdeckt hat die Künstlerin das Kleinod Garchinger Heide anlässlich einer Radtour. Als Naturfotografin war sie sofort fasziniert: Es war Juni, die allerschönste Zeit für die Magerrasenflächen: eine Fülle von Blumen und Gräsern, auch alpinen Ursprungs, eine Vielzahl von Faltern und Insekten, aufsteigende Lerchen, Raubvögel. Gertrud Ritz kam dann zu allen Jahreszeiten wieder, um Neues zu entdecken und zu fotografieren.

Ausstellungsdauer: 9. Mai bis 15. Juli 2019

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Freitag, an den Wochenenden und in den Ferien nur bei Veranstaltungsbetrieb geöffnet.

durchgeführt von der Münchner Volkshochschule GmbH

www.mvhs.de

Das Hasenbergl

Stadtteilspaziergang mit Klaus Mai

 

In den sechziger Jahren wurden aufgrund der damaligen riesigen Flüchtlingsströme im Hasenbergl in nur fünf Jahren zahlreiche Wohnungen in Einfachbauweise hochgezogen, um der großen Wohnungsnot zu begegnen. Bis heute sind hier zahlreiche Neu-Münchner ansässig geworden. Schwerpunkt des Rundgangs ist die Entwicklung, die das Hasenbergl erfahren hat: Verdichtung der Einkaufsmöglichkeiten, Schaffung sozialer Treffpunkte, Beschäftigungsinitiativen für Jugendliche, Integration von Zuwanderern.

Dauer: ca. 120 Minuten

Anmeldung erbeten unter www.mvhs.de, Kursnummer I122710 (Fragen zur Buchung unter 089-48006-6868)

durchgeführt von der Münchner Volkshochschule GmbH

Die Siedlung Ludwigsfeld – Geschichte und Geschichten

Führung des KuGeL e.V.’s

mit Esther Reed und Anusch Thiel

 

Foto: Familienarchiv Anusch Thiel

Die Siedlung Ludwigsfeld wurde nach dem Zweiten Weltkrieg für sogenannte „Heimatlose Ausländer“, z.B. ehemalige Zwangsarbeiter und Vertriebene errichtet. So fanden Menschen aus ca. verschiedenen Nationen eine neue Heimat. War das Zusammenleben der zum Teil traumatisierten Familien aus unterschiedlichen Kulturen zunächst nicht immer ganz einfach, entstand daraus dennoch eine beispielhafte, in München einmalige enge soziale Gemeinschaft. Diese nicht nur historische Führung erlaubt anhand von Erfahrungsberichten und illustrierter Darstellung einen Einblick in dieses einzigartige Gefüge. Im Anschluss kann eine kleine Ausstellung dazu besucht werden.

durchgeführt vom KuGeL e.V.

www.kugel1986ev.com

Ende und Anfang: vom KZ-Außenlager Allach zur Siedlung München-Ludwigsfeld

musikalische Lesung mit Rozalija Sokola und Ewgenij Repnikov

 

Foto: Rozalija Sokola

Das Buch vermittelt ein anschauliches Bild der Geschichte dieses Münchner Stadtteils, seiner Bewohner und ihrer Integrationsleistung trotz schwieriger Ausgangslage

Musik von Stefan Kren (Violine)

 

 

durchgeführt von der Geschichtswerkstatt Ludwigsfeld

REISEN RASEN RAPPEN

Stationentheater für Kinder und Jugendliche

 

Foto: Schauburg

Seit Februar proben die 8-18Jährigen aus dem Münchner Norden für eine Aufführung in ihrem Stadtviertel. Dabei entwickeln sie alles selbst und begleiten das Publikum durch den Stadtteil. Heute zeigen sie erste Ergebnisse und Ausschnitte – die Premiere findet dann am 7. Juni statt! Weitere Aufführungen am 8. und 9.06.2019.

Mit ca. 40 Kindern und Jugendlichen.

 

Kursleitung: Judith Huber, Chris Hohenester, Marie Jaksch, Annerose Schmidt, Marcus Grassl, Karnik Gregorian.

Projektleitung: Xenia Bühler.

durchgeführt von der SCHAUBURG – Theater für junges Publikum des Landeshauptstadt München

www.schauburg.net

„Steht auf, auch wenn ihr nicht könnt“

Lesung mit Maximilian Dorner

 

Max Dorner; Foto: schneiderphotography

„Steht auf, auch wenn ihr nicht könnt“ – Seit zehn Jahren bewegt sich Autor wegen einer Nervenkrankheit mit dem Rollstuhl fort. Kein Tag vergeht, an dem er sich nicht über das eigene Eingeschränktsein, das Beschränktsein der anderen und oft auch über andere Behinderte oder einen kaputten Lift aufregt. Dies ist sein persönlicher Aufruf zur Rebellion – und eine leidenschaftliche Liebeserklärung ans Leben mitsamt seinen Widersprüchen.

www.maxdorner.de

Susanne Brantl & Band

Musikkabarett “Stoßseufzer einer Dame in bewegter Nacht”

 

Susanne Brantl

„Für mich könnt´ die Welt aus lauter Männern besteh´n, tralalaaa…“ – außer, sie schnarchen. Oder laden mich zum Camping ein. Oder finden die Mizzi schöner – dieses Stück. Oder wollen heiraten. Oder sind schon verheiratet. Oder tragen grün-gelb gestreifte Socken. Aber sonst…

 

 

…her mit den Männern! Drei sind schon da:
Ludwig Hahn spielt Geige und die Damen lieben ihn.
Anton Waas spielt Klavier und liebt die Damen.
Christian Ludwig Mayer spielt Kontrabass und liebt Chesterfield.

Ach ja. Im Liebesfalle sind doch alle a bisserl tralalaaa…
Susanne Brantl singt und säuft. Und seufzt.

Ausnahmsweisen von Kurt Tucholsky, Georg Kreisler, Erich Kästner, Gerhard Bronner, Tom Waits, Friedrich Holländer, Kurt Weill, Queen, Oscar Straus u.a.

www.susanne-brantl.com